1h12min

Eine Chorarbeit in 24 Teilen à 3 Minuten.

Zwischen Chorstück und Popsong, wissenschaftlicher Fachliteratur und Selbsthilfebüchern sucht Anna Kpok den Sinn im Wahnsinn, erklärt das Theater zum Zwischenraum und stellt die Uhr auf zwölf Minuten vor fünf. Von da an muss in einer Stunde und zwölf Minuten alles gesagt sein, was es zu sagen gibt. Inspiriert von Sarah Kanes „4.48 Psychose“ bringt Anna Kpok das aufreibende Missverhältnis von Selbst- und Fremdwahrnehmung auf die Bühne.
Koproduktion: FFT Düsseldorf und Anna Kpok im Auftrag von west off — Theaternetzwerk Rheinland.

Von und mit: Emese Bodolay, Gabor Bodolay, Dana Divis, Kathrin Ebmeier, Daniela Frenzel, Anna-Lena Klapdor, Svenja Marzinowski, Lasse Opriel, Almut Pape, Andrea Kurz-Richarz, Sina-Marie Schneller, Laura Strack, Meike Wieland, Manuel Zauner

 

 

Termine:
28.10.2014 // Theater im Ballsaal Bonn // 20 h  (Premiere)
13.11.2014 // Rotunde Bochum // 18 h
14.11.2014 // Studiobühne Köln //20 h
20.11.2014 // Forum Freies Theater Düsseldorf // 19 h

Eine Koproduktion von FFT Düsseldorf und Anna Kpok im Auftrag von west off — Theaternetzwerk Rheinland.