Umgeben von Dingen

interaktive Installation

Anna Kpok hat Dinge und Geschichten gesammelt: In ihren Wohnungen, Kellern, bei Freund*innen, Familie und Fremden. Wir haben die Dinge untersucht, archiviert, ihren Weg zu uns nachverfolgt und uns angeschaut, in welchen Beziehungen sie sich befinden. Ihre Geschichten erzählen wir vielsprachig und vielstimmig, denn die Dinge und wir … das ist komplex. 

In Umgeben von Dingen denken wir unseren Bühnenraum, so wie Ursula K. Le Guin schreibt, „als ein Netz, einen Beutel, ein Tragetuch, einen Sack, eine Flasche, einen Topf, eine Schachtel, einen Container. Ein Gefäß. Ein Behältnis.“. In ihm befinden sich die Dinge und Geschichten, sie ruhen im Raum und können an die Oberflächen gespült werden.

An diesem Abend sind die Dinge nicht Requisit, sondern Hauptrolle. Sie spielen auf einer Ebene mit den drei Performer*innen, die ihren eigenen Blick auf die Dinge und Geschichten richten. Die Zuschauer*innen bestimmen selbst, wem sie zuhören, was sie näher betrachten wollen, wie sie ihre Zeit verbringen. In vier verschiedenen Räumen können sie den Dingen nachgehen, oder sich an der Bar in Anekdoten verlieren. Jeder Abend ist anders, jede*r wird etwas anderes erleben – und niemand wird etwas verpassen. 

Wenn du kommst, bring gerne etwas mit: Ein Ding und eine Geschichte. Am Ende des Abends bekommen sie einen Platz, sie werden aufgenommen in das Kpoksche Archiv der Dinge.

„Umgeben von Dingen“ – eine interaktive Installation 

12.11.2021 (Premiere) und 13.11.2021 im Ringlokschuppen.Ruhr, Mülheim an der Ruhr

Beginn: jeweils 19.00, Dauer: Drei Stunden (individuelle Pausen)

Sprachen auf der Bühne: deutsch, englisch, französisch, spanisch, ungarisch. Ohne festen Sitzplatz, mobile Sitzmöglichkeiten vorhanden

Fotos: PLZZO / www.plzzo.com

Von und mit:

Emese Bodolay, Gábor Bodolay, Kathrin Ebmeier, Henning Gebhard, Marco Gonzales Avello, Renata Hervoly, Kat Heß, Edith Voges Nana Tchuinang, Kristin Naujokat, Almut Pape, Rika Sakalak, Jascha Sommer, Klaas Werner, Florian Wulff

Eine Anna Kpok Produktion gemeinsam mit Ringlokschuppen.Ruhr und Schaubude Berlin. Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.